Affiliate Marketing Beispiel

Du möchtest ein passives Einkommen aufbauen? Keine eigenen Produkte, die man mühsam pflegen muss? Dann ist Affiliate Marketing genau das richtige für dich. Ich erkläre und zeige dir alles was du als Affiliate brauchst und am Ende ein perfektes Beispiel. Also legen wir los! 🙂

 

Was ist Affiliate Marketing?

Affiliate Marketing ist nichts anderes als Empfehlungsmarketing. Das gibt es schon seit Jahrhunderten und Offline. Online kannst du aber noch viel mehr Geld damit verdienen.

Denn: Wenn du erstmal Tausende Besucher bei dir hast und ihnen etwas empfiehlst, wir zwangsläufig auch jemand kaufen. Selbst bei Conversion Rates von 1-5% kann sich das schon lohnen.

Amazon ist ein gutes Beispiel für ein Affiliate Partnerprogramm. Die Werbung muss nicht gleich aussehen und kann individuell zusammengestellt werden. Nischen gibt es bei Amazon ebenfalls hunderte. Dazu gehören Werbebanner oder einfache Textlinks. Das Unternehmen, das Werbung betreiben will entscheidet komplett selbst und der Vertriebspartner sucht sich die Werbemittel selber aus.

 

Bezahlt wird nur bei Erfolg

Ob und wie viel Geld du mit Affiliate Marketing hängt eigentlich nur von den Besuchern und deren Kaufverhalten ab. Du erhälst also nur eine Provision, wenn durch deine Werbemaßnahmen die Besucher kaufen. Hierbei unterscheidet sich, was der Produkt- oder Dienstleistungsanbieter haben will.

Einige Unternehmen zahlen die Provisionen schon, wenn der Besucher sich für den Newsletter anmeldet. Andere Unternehmen zahlen erst, wenn ein Kauf oder eine Transaktion erfolgreich war. Auch das Anklicken der Werbung wird in einigen Fällen vergütet.

Im Grunde ist Affiliate Marketing also eher erfolgsorientiert. Das hat für alle Seiten eigentlich nur Vorteile, denn nur wenn der Besucher die gewünschte Reaktion zeigt, muss das Unternehmen den Werbetreiber bezahlen.

 

4 Verdienstmöglichkeiten als Beispiel

Das Affliate Marketing bietet verschiedene Provisionsmodelle an. Es wird zwischen Pay per Sale, Pay per Lead, Pay per Click oder Pay per View unterschieden. Die besten Möglichkeiten sind Pay per Sale und Pay per Lead. Sie anderen beiden Alternativen spielen eher eine untergeordnete Rolle.

  • Pay per Sale

Pay per Sale ist am einfachsten zu verstehen. Die Variante wird überall dort angeboten, wo ein Verkauf stattfinden soll. Es gibt zahlreiche Onlineshops und auch stationäre Geschäfte, die einen Onlinehandel haben, die mit dieser Methode arbeiten. Hier gilt ganz einfach, dass du nur Geld verdienst, wenn ein Verkauf stattfindet. Von Elektromärkten bis hin zu Lebensmittelgeschäften und sogar Lieferservices arbeiten mit der Pay per Sale Methode.

  • Pay per Lead

Das Pay per Lead ist eine sehr effektive Methode, die sehr häufig verwendet wird. Lead bedeutet in diesem Fall „Hinführen“. Das Hinführen kann unterschiedlich aussehen, von einem Preisvergleich bis zur Ansicht von Neuwagen. Bei Pay per Lead geht es nicht um den Verkauf, sondern rein um das Interesse des Besuchers. Gerade Konsumhersteller geben Provisionen raus, wenn ein Besucher Interesse hat, an einem Gewinnspiel teilnimmt oder den Newsletter abonniert.

  • Pay per Click

Eine eher kleine Rolle im Affiliate Marketing spielt das Pay per Click. Hier braucht der Besucher eigentlich nur auf die Werbung klicken und schon erhält der Werbetreibende seine Provision. Allerdings wird diese Art des Marketing heute nicht mehr so häufig verwendet, denn die Qualität der Besucher kann nicht bestimmt werden. Du darfst nicht vergessen, dass der Auftraggeber immer als Endergebnis sein Produkt verkaufen will. Die Verdienstmöglichkeiten bei dieser Methode sind eher gering.

  • Pay per View

Sehr selten wird die Methode Pay per View eingesetzt. Pay per View bedeutet eigentlich nur, das Ansehen der Werbung. Das Ansehen der Werbung muss entweder eine festgelegte Zeit erfolgen oder komplett angesehen werden. Erst dann ist eine Provision fällig. Dadurch, dass durch das Anschauen der Werbung eher wenig Einnahmen reinkommen, wird diese Methode auch sehr mäßig bezahlt.

 

5 Partnerprogramme für Anfänger

Es gibt einige Partnerprogramme, die mit dem Affiliate Marketing arbeiten.

  1. Google Adsense

Auch AdSense gehört zu einem Affiliate Marketingkonzept.

Die Werbetreibenden werden durch einen Prozentsatz am Umsatz beteiligt. Dazu reicht bei Google meist das Klicken aus. Nicht nur Blogger, sondern auch alle anderen Werbetreibenden können mit Google Adsense Online Geld verdienen. Die Werbeanzeigen können von Text-Dateien bis hin zu Rich-Media-Anzeigen genutzt werden. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind extrem vielseitig.

Vorteile:

  • – geringer Aufwand
  • – perfekt für Blogs
  • – CPC Vergütung
  • – einfacher Aufbau

Nachteile:

  • – Zahlung erst am Monatsende
  • – Auszahlung ab Mindestbetrag
  • – Der Gewinn pro Besucher ist relativ niedrig

 

2. Ebay Partner Network

Der Werbetreibende erhält hier eine Provision, wenn ein Nutzer von eBay auf den Link klickt, auf das jeweilige Produkt bietet und kauft, oder sich einfach bei eBay anmeldet. Die Einnahmen werden stark von der Höhe des Umsatzes bestimmt.

Vorteile:

  • – sehr einfach zu handhaben
  • – Provisionen von 50% bis 70%
  • – 10 Euro Auszahlungsgrenze
  • – Auszahlung am 22. des Monats
  • – hoher Bekanntheitsgrad

Nachteile:

  • – Provision abhängig vom Umsatz

 

  1. Idealo Partnerprogramm

Das Partnerprogramm von ideale wurde 2016 eingeführt und ist mittlerweile sehr bekannt geworden. Hier wirst du nicht nur für den Verkauf vergütet, sondern auch für Clickouts. Für ein Click erhälst du 0,14 Euro und für den Verkauf eines Produkts bis zu 1,5% des Warenwerts. Damit du gut werben kannst, stellt Idealo dir Linkgeneratoren, Textlinks mit Linktext, Banner und TopDeal- und Such-Widgets zur Verfügung.

Vorteile:

  • – einfache Erstellung
  • – monatliche Auszahlung
  • – Vergütung mit Sale oder Clickout

Nachteile:

  • – zur Neukunden Gewinnung ungeeignet

 

  1. Amazon PartnerNet-Programm

Zum Schluss das wohl bekannteste und einfachste Affiliate Programm. Amazon PartnerNet-Programm ist eines der größten Programme dieser Art weltweit. Mehr als Hunderttausend Werbetreibende arbeiten mit dem Affiliate Programm und können sich so ein gutes Zweiteinkommen erwirtschaften. Amazon arbeitet mit einer Umsatzprovision. Das bedeutet der Werbetreibende bekommt nach dem Verkauf 1 bis 10% des Warenwertes als Provision. Damit die Werbung betrieben werden kann, stellt Amazon nicht nur Text-Links und Banner-Links zur Verfügung. Auch Such- und Schnäppchen-Widgets und Site-Strips kannst du nutzen.

Vorteile:

  • – mehrere Millionen Produkte
  • – gut ausgesuchte Werbemittel
  • – Auszahlung via Scheck, Gutschein oder Überweisung
  • – zuverlässige und pünktliche Auszahlung

Nachteile:

  • – Provision nur innerhalb von 24 Stunden nach Weiterleitung
  • – bei einigen Produkten liegt die Provision nur bei 1%

5. DigiStore24

Nicht nur physische Produkte kannst du verkaufen. Auch digitale Infoprodukte oder Software. Hier ist Marge weitaus höher und die Gewinne größer.

Wenn du für deine Nische oder Thema ein digitales Produkt noch anbieten kannst, dann mache es! Du bekommst oft um die 50% Provision vom Verkauf und hast keinen Aufwand für Support und andere Kleinigkeiten.


Affiliate Marketing mit Praxis Beispiel:

Suche dir ein Thema zu einer passenden Nische aus. Danach machst du mit WordPress dazu eine passende Website. Die Website sollte sich nur um dieses eine Thema handeln.

Nehmen wir als Beispiel eine amerikanische Seite wie SkilledGolf.com

Hier wurden insgesamt 30 Artikel geschrieben. 20 kommerzielle für die verschiedenen Golf Schläger „Bester XYZ Golfschläger“ und dazu 10 informative Artikel, die gerne geteilt werden und viele Besucher auf die Seite bringen.

Jetzt noch ein paar Backlinks von Webverzeichnissen, Foren und Gastartikel und du hast einen ordentlichen Mix. Mit Hilfe von SEO und etwas Zeit kann alleine so eine Website schon 1000€+ im Monat machen.

Gerade in der Golf Nische, wo die Leser Geld haben und die Schläger einen guten Preis. Das war nur ein Praxis Tipp. Wenn du mehr wissen willst, lasse es mich in den Kommentaren wissen. Dann würde ich den Artikel noch mit anderen Beispielen erweitern.

 

 

Egal wofür du dich entscheidest: Affiliate Marketing ist eine gute Möglichkeit des passiven Einkommens und für die meisten leicht zu benutzen. Also starte noch heute mit deinen ersten Affiliate Aktivitäten.

Jetzt bist du dran…

Ich würde gerne deine Erfahrungen hören:
Hat dir der Beitrag gefallen oder hast du noch eine Frage?

Egal was, lass es mich wissen und schreibe unten deinen Kommentar.

Ich werde dir persönlich darauf antworten.