Was kostet SEO im Jahr 2018

In diesem Artikel zeige ich dir , welche Preise für die Suchmaschinenoptimierung angemessen sind und wie Agenturen und Freelancer sie berechnen. Außerdem erhältst du wertvolle Tipps für die Wahl deines geeigneten SEO-Partners. Also sei gespannt!
SEO KOSTEN

Für jedes Unternehmen und Website Betreiber stellt sich irgendwann die Frage: brauche ich SEO für mein Projekt und wie viel sollte Suchmaschinenoptimierung überhaupt kosten?

Alle guten SEO Maßnahmen sind mit einem intensiven Arbeitsaufwand verbunden, was die Preiskalkulation nicht gerade vereinfacht.

Dazu kommt: Die positiven Auswirkungen sind erst im Laufe von Monaten oder erst nach Jahren erkennbar. Grundsätzlich sind die SEO-Kosten abhängig von den Unternehmenszielen, von der Stärke sowie von der Anzahl der Konkurrenten.

 

Lohnen sich die SEO Kosten bei dir?

SEO ist enorm wichtig, darüber sind sich alle Unternehmen und Marketingexperten im Klaren. Trotzdem hält sich das Vertrauen in einige Serviceangebote von SEO-Agenturen in Grenzen. Webseitenbetreiber, die Ihren Internetauftritt von einem Profi optimieren lassen, machen sich nicht nur über die Effektivität der Maßnahmen Gedanken, sondern auch um die anfallenden Kosten.

Doch: Das Budget sitzt vor allem am Anfang einer SEO-Kampagne nicht locker. Auf manchen Gebieten amortisiert sich zudem die Suchmaschinenoptimierung nicht immer. Das kann der Fall sein, wenn die Konkurrenz für bestimmte Keywords schon zu mächtig ist.

Auch bei zu spezifischen Angeboten kann es schwierig sein, sich auf dem Markt durchzusetzen. Die zu erwartenden Mehreinnahmen stehen dann in keinem Verhältnis zu den SEO Kosten.

Kommst du mit einem Projekt mit schlechten Grundvoraussetzungen zu mir, würde ich dir ehrlich von SEO-Maßnahmen abraten und zielgerichtete Kampagnen mit Google AdWords empfehlen. Seriöse Partner können sowas im Voraus gut einschätzen.

 

Nur langfristig angelegte SEO-Projekte machen Sinn

Das Internet verändert sich rasant, somit musst du auch immer neue Herausforderungen meistern. Neue Anbieter erscheinen auf den Markt und kleine Anbieter wollen auch ein Stück vom Kuchen. Manchmal verschwinden altbekannte Platzhirsche sogar von der Bildfläche.

SEO richtet sich immer an den derzeitigen Bedingungen aus. Gewonnene Platzierungen bei Google müssten nicht für immer sein. Deshalb lohnt sich eine langfristige Sichtweise bei SEO. Hast du dafür keine Zeit, dann verbrenne lieber dein Geld bei Adwords. Doch bei SEO wirst du über Jahre hinweg Erfolge bekommen.

 

Die Konkurrenzanalyse ist entscheidend

Kunden buchen Dienstleistungen bei Bedarf und oft sehr kurzfristig. Schon im Vorfeld informieren sie sich über die anfallenden Kosten. Ich lege dir und meinen Auftraggebern individuelle SEO Optimierungs Pakete vor, die auf umfangreichen Konkurrenzanalysen basieren.

Dazu erstelle ich sogenannte Keyword-Sets, die mindestens die fünf wichtigsten Mitbewerber aufführen. Danach berechne ich, welches monatliche Budget erforderlich ist, um in einem vorher festgelegten Zeitrahmen zur Konkurrenz aufzuschließen oder sie zu dominieren. Das ist zwar nur eine grobe Schätzung, doch sie liefert mir wertvolle Hinweise darauf, in welchem Kostenrahmen sich eine SEO-Kampagne bewegt.

 

Das Ziele im Blick

SEO Kosten hängen bei mir von einigen Faktoren ab. Im Vorfeld der Preiskalkulation erstelle ich kleine Checklisten zu jedem Auftrag. Bin ich mir über die Ausgangssituation im Klaren und sind deine Ziele definiert, fällt es leichter, die anfallenden Arbeitsstunden zu berechnen. Zu den grundlegenden Fragen, die ich dir vor der Auftragsannahme stelle, gehören:

  • Bist du Inhaber eines kleinen Unternehmens oder arbeitest du für einen Großkonzern mit Millionenumsätzen?
  • In welcher Branche ist der Internetauftritt angesiedelt?
  • Steht das Onlineangebot noch in den Startlöchern oder hat es bereits ein hohes Ranking?
  • Wurden bereits SEO-Maßnahmen von dir oder einer anderen Agentur durchgeführt? Wenn ja, welche?
  • Welche Zielgruppen willst du ansprechen?
  • Wie viele Kunden, User oder Einkäufe sind zu generieren, damit sich die SEO-Maßnahmen amortisieren?
  • Wie viele Seiten sind mit welchen Keywords zu optimieren?

Bei Bedarf kommen weitere Fragen hinzu. Der Katalog gibt mir Hinweise darauf, wie hoch mein Arbeitseinsatz ausfallen wird. Weiterhin überprüfe ich, wie stark die Konkurrenz ist und wie gut der Content der Onlineangebote ausfällt. Außerdem muss ich in Erfahrung bringen, welche Position die zu bewerbenden Produkte oder Dienstleistungen auf dem Markt haben.

 

Stimmen die Rahmenbedingungen?

Vor allem die Branche spielt für mich eine wichtige Rolle. Ein Onlineshop für Sportbekleidung, der Onpage und Offpage ein unbeschriebenes Blatt ist, lässt sich schwerer auf eine gute Position pushen als eine Plattform für Ultraschallmesstechnik.

In der Mode- und Elektronikbranche führen große Global Player die Suchergebnisse an, sodass die anzuwendenden SEO-Maßnahmen umfangreich ausfallen. Nischenprojekte sind leichter zu realisieren, da der Konkurrenzdruck niedriger ist.

Soll ich ein Großprojekt in Angriff nehmen? Dann wird die SEO-Kampagne dementsprechend teurer.

Tipp: Überlege dir vor der Auftragsvergabe wie hoch das Plus an Kunden, Besuchern oder Klienten ausfallen soll, damit sich die SEO-Maßnahmen für dich rentieren. Vergiss nicht, dass die Suchmaschinenoptimierung Zeit braucht, bis sie letztendlich wirkt. In den ersten sechs Monaten wirst du vermutlich kaum Erfolge bemerken. Als fach- und marktkundiger SEO-Dienstleister kann ich dir auch keinen exakten Betrag nennen, meine Erfahrungswerte sind jedoch eine gute Orientierungshilfe.

 

Dein Einstieg in die SEO-Welt

Meine Neukunden sind in der Regel gut informiert und verfügen über gutes Hintergrundwissen. Sie haben sich mit dem Instrument der Suchmaschinenoptimierung beschäftigt und suchen wie du einen kompetenten Dienstleister.

Die Angst, das zur Verfügung stehende Budget in den Sand zu setzen ist verständlicherweise hoch. Denn es gibt auch schwarze Schafe in der Branche. Zweifel schaffe ich persönlich immer durch eine gezielte Beratung aus der Welt. Um dir den Einstieg in die SEO-Welt zu erleichtern, räume ich dir als Neukunde gerne Sonderrabatte ein.

Ein kostenloses Erstgespräch halte ich bei neuen Projekten ebenfalls gerne.

 

Flexible Abrechnungsmodelle

Bei SEO gibt es verschiedene Abrechnungsvarianten und Preisstaffelungen.

Ich unterscheide grob zwischen zwei Preismodellen: Individuelle Angebote und in Pauschalpakete.

Beide Modelle basieren auf einer umfassenden Analyse der gesamten Aufgaben sowie des Umfelds.

Auf Grundlage meines Stundensatzes und des Fragenkatalogs lassen sich die Arbeitskosten genau vorhersagen.

Bei Flatrates stelle ich Fixpreise in Rechnung, sodass du während der gesamten Projektdauer absolute Planungssicherheit hast. Die Laufzeiten der All-inclusive-Pakete liegen zwischen drei und zwölf Monaten.

Andere Agenturen schnüren bei Großaufträgen gelegentlich spezielle Pakete, die eine Vertragsdauer von bis zu 36 Monaten erreichen.

Bei kleinen und einmaligen Jobs biete ich aber Pauschalpreise an.

 

Vorsicht bei Pauschalangeboten

Zahlreiche SEO-Agenturen werben mit Pauschalangeboten und Servicepaketen zu Tiefstpreisen. Die Qualität der Leistungen kann meiner Erfahrung nach nicht zur Zufriedenheit der Auftraggeber ausfallen. Der Arbeits- und Zeitaufwand für ordentlich durchgeführte SEO-Kampagnen ist zu hoch, sodass vermutlich an allen Ecken und Kanten gespart wird.

Wer sich wirklich mit SEO beschäftigt erkennt schnell, dass Billigangebote irgendwo einen Haken haben.

Ich rate dir auch von Onlineplattformen ab, die ganze SEO-Kampagnen an den günstigsten Optimierer versteigern. Die Portale sind meist im englischsprachigen Raum angesiedelt. Billiganbieter aus Schwellenländern wie Indien, Vietnam und Brasilien beherrschen den Markt. Die Dumpingpreise sind extrem niedrig, sodass es fraglich ist, ob effektive SEO-Maßnahmen wirklich durchgeführt werden.

Freelancer auf Fiverr oder eBay zerstören so gut wie immer dein Projekt mit Spam Links. Hier ist absolute Vorsicht geraten.

 

Erfolgsorientierte Preismodelle

Einige Agenturen bieten auch Modelle nach dem Prinzip der erfolgsorientierten Bezahlung. Die Vergütung besteht aus einem vor der Auftragsannahme definierten Fixum sowie aus Zahlungen, deren Höhe im Ermessen des SEO-Optimierers liegt. Ist eine Webseite zu einem bestimmten Zeitpunkt auf Platz eins in den Suchergebnissen, fällt der Lohn besser aus, als wenn der Internetauftritt im unteren Bereich zu finden ist.

Dieses System funktioniert bei den User- oder Verkaufszahlen genauso. Erreichen die Werte in einer festgelegten Zeitspanne nicht das Soll, schmälert sich die zu bezahlende Vergütung. Jeder zusätzliche Besucher nach Beginn einer Optimierungsmaßnahme wird entsprechend des abgeschlossenen Vertrags mit bis zu zehn Euro entlohnt.

Stößt du bei deinen Erkundigungen auf ein Angebot mit erfolgsorientierter Bezahlung, dann sieh dir die Geschäftsbedingungen genau an. Seriöse SEO-Agenturen haben in der Regel solche Modelle nicht im Angebot, da sie stark von der Mitarbeit ihrer Kunden abhängig wären.

Unseriöse Agenturen werden dich vielleicht kurzfristig nach oben bringen. Doch kaum hast du den Erfolg bezahlt, stürzt dein Projekt ab. Merkwürdig? Für die Agentur nicht, denn Sie pusht dein Projekt kurzfristig und beim nächsten Google Update ist deine Seite zerstört. Also auch hier ist Vorsicht geboten.

 

Profitbeteiligung als Abrechnungsmodell

Bist du mit deinem Dienstleister zufrieden, kannst du ihm deine Anerkennung für geleistete SEO-Erfolge durch Profitbeteiligungen zeigen. Das ist natürlich freiwillig. Dabei erhält der Suchmaschinenoptimierer einen von dir festgelegten Betrag für jeden neuen User oder für jeden abgeschlossenen Verkauf. Profitbeteiligungen sind Motivationsbooster, die den SEO-Profi dazu anspornen, kontinuierlich Höchstleistungen zu bringen.

Das ist bei größeren Beteiligungen von SEO´s eine gute Idee. Wenn er sich um die komplette Vermarktung kümmert, kann eine Gewinnbeteiligung eine bessere Idee als eine Auszahlung des Stundenlohns sein.

 

Qualität hat ihren Preis

Das Berufsbild des Suchmaschinenoptimierers gibt es nicht. Es existieren keine Richtlinien oder Verordnungen, die vorgeben, wie hoch die Tages- oder Stundensätze ausfallen sollen. SEO-Agenturen und Freelancer dürfen ihre Preise nach eigenem Ermessen festlegen. Was die Honorare im deutschsprachigen Raum betrifft, klafft die Preisschere weit auseinander.

Die Kosten liegen abhängig vom SEO zwischen 100 und 1.000 Euro pro Stunde, was einer Tagesvergütung von 800 bis 8.000 Euro entspricht. Je nach Projekt muss geschaut werden, wie viel Stunden in SEO gesteckt werden sollte. 

Ich für meinen Fall bin hier mit 100€ Stundenlohn noch im preiswerten Stundenlohn Bereich.

Ein gutes Vertrauensverhältnis solltest du in jedem Fall zu deinem SEO aufbauen, denn die Optimierung des Projekts und Website ist eine wichtige Sache und nicht alles, was ein SEO macht, wirst du nachvollziehen können.

 

Flatrates: Planungssicherheit ohne Kompromisse

In der SEO-Branche sind Flatrates sehr beliebte Abrechnungsmodelle.

WAS KOSTET SEO?

Diese liegen zwischen nach meiner Recherche von 112 SEO Agenturen bei 1.000 Euro und 15.000 Euro pro Monat.

Auf den ersten Blick erscheinen die Beträge ordentlich. Du musst jedoch bedenken, dass neben den Arbeits- und Betriebskosten auch viele Nebenkosten anfallen, die im Preis enthalten sind.

Mein Stundensatz liegt bei 100 Euro, den ich bei der Kostenermittlung für SEO-Kampagnen und Flatrates immer berechne. Hier ist eine Übersicht meiner Preise als Freelancer:

  • SEO-Beratung: 100 Euro pro Stunde
  • Keywordanalyse: 500 Euro
  • Onpage-Maßnahmenkatalog: 600 Euro
  • Linkaufbau: ab 700 Euro
  • Local-SEO-Komplettpaket: 1200 Euro
  • Laufende SEO-Betreuung: ab 1.000 Euro monatlich
  • Komplettes SEO-Konzept: 3.800 Euro

Wie du siehst kosten schnell mal mehrere Tausend Euro im Monat. Es kommt immer auf die Ziele sowie die Zeit an.

Doch eins ist sicher: Ein guter SEO ist sein Geld in jedem Fall wert, denn mehr Webseitenbesucher bedeuten auch höhere Umsätze und Kundenzuwächse. Außerdem findet ein SEO die Keywords und Strategie, um die richtigen Besucher auf deine Seite zu locken.

 

Meiner Meinung nach sind langfristig gesehen die Kosten für SEO die beste Investition in dein Business.

Jetzt bist du dran

Ich würde gerne deine Erfahrungen hören:
Hat dir der Beitrag gefallen oder hast du noch eine Frage?

Egal was, lass es mich wissen und schreibe unten deinen Kommentar.

Ich werde dir persönlich darauf antworten.