für mehr Sichtbarkeit

Meine 12 besten OnPage SEO Tipps und Tricks

Onpage SEO ist wie ein Fremdwort für dich? Es ist neben dem Offpage SEO ein wichtiger Hebel und deshalb verrate ich dir heute, was du genau dabei beachten solltest. Lies es also in Ruhe durch und beginne danach direkt am besten direkt mit der Umsetzung!
Enrico Bachmann
Enrico Bachmann
Aktualisiert: 23. August 2019
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Onpage SEO

Was genau ist OnPage SEO?

Als OnPage SEO wird ganz einfach die Suchmaschinenoptimierung bezeichnet, die direkt auf der Website stattfindet. Das Gegenteil ist Offpage SEO, was Dinge wie das Setzen von Backlinks umfasst – also Optimierungen deiner Website, die aber außerhalb deiner Website stattfinden.

Die Grundlage des OnPage SEO ist das technische SEO. Du musst gewährleisten, dass deine Seite ohne Probleme geladen, von Suchmaschinen gecrawlt und Inhalte verarbeitet werden können. Wenn also die Technik nicht funktioniert, nützt dir die beste Optimierung deines Contents und der Keywords nichts. Denn sie können nicht gelesen und verarbeitet werden. Nutze die Google Search Console, um eventuelle Probleme zu erkennen und zu beheben.

Meine 12 besten OnPage Tricks

onpage seo tipps

1. Plane deine Keywords vorher

Plane erst deine Keywords und erstelle daraufhin die Seiten deiner Website. So kannst du zuerst schauen, welche Suchbegriffe tatsächlich ein hohes Suchvolumen und wenig Konkurrenz haben. Diese Kombination ermöglicht es dir nämlich relativ schnell ein höheres Ranking bei Google zu erhalten.

Um deine Keywords zu analysieren und zu schauen, welche die besten sind, nutzt du am besten den Google AdWords Keyword Planner. Dort erhältst du Einblicke in Suchvolumen und Wettbewerber.

2. Beachte Zeichenanzahlen der Meta-Daten

Meta-Angaben, also der Titel deiner Seite und die Beschreibung, die in Google angezeigt werden, sollten manuell angepasst werden. Denn so hast du die Möglichkeit die Keywords deiner entsprechenden Seite in die Beschreibung einzubauen. Wenn du sie nicht manuell erstellt, wird Google immer den Beginn deines Textes anzeigen, was meist nicht der Kern der Seite ist.

Achte bei der Erstellung der Meta-Beschreibung und des Titels darauf, dass du die Maximalzeichenanzahl nicht überschreitest, denn diese Zeichen werden dann in Google nicht mehr angezeigt. Die Meta-Description sollte hierbei am besten 100-145 Zeichen lang sein und der Titel ca. 65. In der mobilen Ansicht kann dies gegebenenfalls variieren.

3. Kein Keyword-Stuffing

Ja, es ist wichtig seine Keywords zu kennen und diese im Text einzubringen. Jedoch solltest du es hier nicht übertreiben. Die Lesbarkeit für deine Website-Besucher sollte stets wichtiger sein! Außerdem besteht durch das sogenannte Keyword-Stuffing das Risiko, dass Google dies abstraft und dein Ranking verschlechtern lässt.

Schreibe am besten zu allererst den Text für deine Leser und schaue am Ende, wie hoch deine Keyword-Dichte ist und passe gegebenenfalls an. Benutze ansonsten auch Synonyme deines Keywords.

4. Vergiss nicht deine Bilder zu optimieren

Auch die Bilder auf deiner Website haben ein großes Potential, dein Google Ranking zu verbessern. Darum solltest du sie auf keinen Fall links liegen lassen. Gebe deinen Bildern aussagekräftige Titel und nutze Alt-Texte, damit Google weiß, was auf dem Bild und auch auf der Seite gezeigt wird.

Abgesehen von den Titeln und Beschreibungen der Bilder, ist auch die Optimierung der Bildgröße wichtig. Die Größe deiner Bilder beeinflussen nämlich den Page Speed deiner Seite und der Page Speed hingegen ist ausschlaggebend für dein Google Ranking. Wenn du mehr zu dem Thema Bilder SEO wissen möchtest, schau dir gerne meinen Artikel Meine 6 besten Tipps für Bilder SEO in 2019 an.

5. Nutze interne Verlinkungen

Im vorherigen Abschnitt habe ich intern auf meiner Seite verlinkt und dir von einem Artikel erzählt, der mit diesem in Verbindung steht. Das mache ich zum einen, weil es dir weiterhilft und du so tiefer in das Thema eintauchen kannst. Zum anderen ist es eine weitere Möglichkeit eine Website zu optimieren.

Hier kannst du z.B. auch mit Sidebars oder Links in deinem Footer arbeiten, um interne Links zu setzen. Allerdings werden Links in Fließtexten höher gewertet.

6. Aktualisiere deine Seite regelmäßig

Halte deine Website immer up-to-date und aktualisiere sie regelmäßig. Damit meine ich, dass du ab und an mal Texte anpasst und im besten Fall einen Blog betreibst. Denn wenn die Website aktuell ist und auch Google sieht, dass dies der Fall ist, stuft es die Seite als glaubwürdiger und relevanter ein als eine Seite, auf der seit Jahren nichts passiert ist.

7. Erstelle ein Sitemap

Ein Sitemap ist eine Übersicht deiner Website. In dieser Datei werden alle deine einzelnen Seiten inklusive Links aufgelistet. So ein Sitemap ist essentiell für die Indexierung und das Crawling deiner Seite durch Suchmaschinen.

Besonders für komplexe und umfangreiche Websites, wie z.B. Online-Shops mit zahlreichen Unterseiten, ist ein Sitemap unglaublich wichtig. Auch neue Seiten, die noch keine Verlinkungen von außen erhalten, können Google so auf ihre Seite aufmerksam machen und werden schneller indexiert.

8. URL-Strukturen

Nutze URLs, die auch wirklich leserlich und für deine Website-Besucher verständlich sind. Kann man anhand der URL erkennen, was sich hinter der Seite verbirgt? Vermeide also Links, die nichtssagend sind wie www.deinedomain.de/blog/123 (sogenannte numerische Links).

Außerdem solltest du maximal fünf Hierarchiestufen nutzen. Das heißt, zu einer Oberseite max. vier Unterseiten erstellen. Hier geht es nicht zwingend um die Suchmaschinenoptimierung für Google, sondern die Nutzbarkeit für den Website-Besucher. Versuche alle Inhalte so schnell wie möglich und mit so wenig Klicks wie möglich zugänglich zu machen.

9. Mobile Optimierung ist ein Muss

Heutzutage ist ein Großteil aller Menschen mit dem Handy im Internet. Dementsprechend ist es ein Muss, dass deine Seite für Handys und andere mobile Endgeräte optimiert ist. Überprüfe hierzu unter anderem, ob deine Bilder richtig angezeigt werden, die Schriftgröße groß genug ist und dein Menü gut ersichtlich ist.

10. Verbessere deinen Page Speed

Weiter oben, im Abschnitt über die Bilder, habe ich es schon erwähnt, die Ladezeiten deiner Seite beeinflussen dein Ranking. Es ist also wichtig, dass deine Seite schnell lädt. Um deinen aktuellen Page Speed zu überprüfen nutze am besten Google PageSpeed Insights. Hier erhältst du zum einen die Information, wie schnell die Seite im Moment lädt. Was aber noch viel wichtiger ist: du erhältst direkt Tipps, was du machen kannst, um deinen Page Speed zu verbessern. Setze diese Tipps sofort um.

11. Nutzbarkeit für deine Website-Besucher

Auch diesen Tipp habe ich bereits weiter oben angesprochen. Es ist nicht nur wichtig, deine Website technisch zu optimieren, sondern noch wichtiger dies für die Benutzer zu tun. Du willst ein gutes Erlebnis für sie schaffen. Sie sollen auf deine Website zurückkommen. Also strukturiere deine Texte gut, mach sie scannbar und übersichtlich. Nutze Unterüberschriften, um es für den Besucher leichter zu machen. Baue Bilder ein und lass sie mit dir interagieren. Verwende Call to Actions, damit sie dir Kommentare hinterlassen, denn das lässt sie länger auf deiner Seite verweilen und beeinflusst dann auch wieder positiv dein Ranking.

12. Strukturierte Daten

Auch strukturierte Daten (schema.org), die ich in meinem Artikel über lokales SEO kurz erklärt habe, sind eine Möglichkeit, um deine Position auf Google zu verbessern. Diese strukturierten Daten helfen den Suchmaschinen dabei, deine Website und dessen Inhalte besser zu verstehen. Zusätzliche Informationen können einfacher so übermittelt und verarbeitet werden.

Hierbei kann es sich zum Beispiel um Sterne-Bewertungen handeln, um Rezepte mit Bildern oder um Veranstaltungsübersichten, die direkt in Google angezeigt werden. Der Markup-Helper von Google unterstützt dich bei der Erstellung des jeweiligen HTML-Codes.

Mein Fazit

Wie du also siehst, beeinflussen viele verschiedene Aspekte dein Ranking in Suchmaschinen. Je mehr Aspekte du beachtest und optimierst, umso höher ist deine Chance einen der oberen Plätze zu ergattern. Hierbei ist es wichtig zu erwähnen, dass sich solche Anpassungen und Änderungen nicht von heute auf morgen bemerkbar machen. Probiere und optimiere stetig, um langfristig ein gutes Ranking zu erzielen. Passend zu diesem Artikel empfehle ich dir noch meine besten Tipps zu OffPage SEO und Linkaufbau.

War der Artikel hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...